Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land
 

 

Offener Frauenkreis 

  

Offener Frauenkreis

Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land

Eigentlich sollte hier die Einladung zu unseren Treffen der Monate Juni bis August 2020 stehen. Aber in diesem Jahr ist alles anders. 

Vertrauen wir darauf, dass Gott uns einen Weg aus dieser besonderen Zeit zeigt und führt. 

Somit plane ich den Wiedereinstieg des Offenen Frauenkreises vorerst im Monat September. Am 02.09.2020 wollen wir uns, wieder im großen Rahmen, mit allen Frauenkreisen und –gruppen der evangelischen Kirchenregion Strausberg, hier bei uns in Müncheberg treffen, um Erfahrungsaustausch zu halten. 

Hiermit lade ich alle Frauen, Frauengruppen u.a. den Offenen Frauenkreis, die Vorbereitungsgruppe des Weltgebetstags, den Ökumenischen Vorbereitungskreis „Arbeit mit Kindern“, den Bastelkreis, interessierte Gemeindemitglieder unserer Evangelischen Kirchengemeinde Müncheberger Land, die Katholische Kirchengemeinde St. Hedwig Buckow/Müncheberg sowie die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde Buckow/Müncheberg und konfessionslose interessierte Frauen unserer Stadt
am 02. September 2020, um 19.00 Uhr in die Sakristei der Stadtpfarrkirche St. Marien Müncheberg ein.

 

Herzliche Segenswünsche und bleiben Sie gesund!

 Cornelia Deutschmann

Offener Frauenkreis Ev. Kirchengemeinde Müncheberger Land

 

  

 


             

Lesenswertes über den OFFENEN FRAUENKREIS

Zunächst ein kleiner "historischer" Abriss!

Am 04. April 2018 war es soweit. Der erste Frauenkreis traf sich im Ortsteil Obersdorf. Wie wir in unserer Einladung an die Frauen unserer Stadt bereits schrieben, geht es hier nicht nur um Bibelarbeit, die auch wichtig ist, sondern auch um Themen, die uns beschäftigen, die in uns etwas begraben liegen, für die wir das Bewusstsein wieder schärfen wollen, auch mit einem Bezug auf verschiedene Bibelstellen.

Am 04.April begannen wir mit einer Andacht „Gedanken zu Ostern“. Diese Andacht wollte dazu anregen, so im Nachhinein noch ein wenig über das Osterfest nachzudenken. Was heißt Ostern für uns, wie sieht Ostern in unserem Alltag aus, wie viel davon lassen wir Raum in unserem Alltag?

Danach beschäftigten wir uns mit der Frage, „können wir noch staunen?“. Staunen im Alltag, in der Bibel, die Formen des Staunens – über positive Sachen, Ereignisse mit einem frohen Herzen, über negative Ereignisse, Empfindungen mit einem Missklang im Herzen.
In einer Andachtsanleitung auf der Homepage des WGT heißt es:
„Staunen hat etwas mit Lebendig sein zu tun! Damit, im „Hier und Jetzt“ zu leben. Wer staunen kann, kann sich auch begeistern lassen. Staunen und Dankbarkeit gehören zusammen. Das Staunen ist der Anfang des Glaubens. Über was staunen wir? ....“
Vielleicht nehmen Sie sich einen kleinen Moment, um dem ein wenig nachzuspüren.

„Wer staunen und lieben kann, gehört zu den Gesegneten dieser Erde.“ sagte Manfred Hausmann.

Am 02. Mai trafen wir uns wieder, diesmal in Müncheberg. Inzwischen befanden wir uns auf dem Weg zum Pfingstfest. In dem Andachtstext ging es diesmal um Quellen, die versiegen, wenn sie nicht genutzt werden. Eine Frage, die wir uns auch selbst einmal stellen sollten, welche Quellen, welche Talente lasse ich ungenutzt. Was könnte ich von mir geben, das für Andere gut und wichtig wäre, aber auch für mich. Nutze ich meine Quellen genügend, damit es mir und Anderen gut geht?
Danach beschäftigten wir uns mit dem Pfingstfest. Frau Bertheau wählte hierzu die Bibelstelle Apostelgeschichte 2. Wir hatten Bibeln verschiedener Ausführungen auf dem Tisch, so dass wir diese Bibelstelle verschiedentlich lesen, erfassen konnten, und letztendlich darüber redeten, was ist Pfingsten, welche Bedeutung hat Pfingsten heute?, können wir noch etwas mit der Botschaft des Pfingstfestes, des Heiligen Geistes anfangen?, was ist das Pfingstfest heute für uns...?

„Apostelgeschichte 2 , Das Pfingstwunder

1 Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. 2 Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. 3 Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, 4 und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in anderen Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen....“


Ich lade Sie herzlich ein, besuchen Sie mit uns die Kirchen unserer Ortsteile, werden Sie Mitglied unseres Offenen Frauenkreises.
Bringen Sie Ideen und Anregungen für uns mit, was möchten Sie im Frauenkreis machen, bearbeiten, was erwarten Sie? Gern dürfen Sie auch aktiv werden. Andacht mitbringen, Thema erarbeiten und durchführen (auch mal ganz was anderes, kreatives...) oder bringen Sie uns einen kleinen Snack mit. Es wäre schön, wenn jeder sein Talent mit in die Gruppe einbringen würde.

 Cornelia Deutschmann