Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land
 

90 Minuten Reden über Gott

Austausch über Bibel – Glaube – Theologie

Liebe Gemeindemitglieder,
mein Name ist Marcus König. Sicher kennen Sie mich schon vom Sehen. Ich bin mit Vikarin Juliane Bach im Frühjahr zur Müncheberger Gemeinde gestoßen.
Ich habe auch Theologie studiert und möchte mich nun auch gerne ein bisschen mit in das Gemeindeleben einbringen.
So hat mir Pfarrerin Bertheau die Organisation der monatlichen Abende unter dem Titel ‚90 Minuten Reden über Gott‘ übertragen. 
Ich möchte die Treffen immer so gestalten, dass wir ausgehend von einer kurzen gemeinsamen Lektüre über ein bestimmtes Thema unseres Glaubens ins Gespräch kommen. Die zugrundegelegten Texte können zum Beispiel aus den Bereichen…

- Fundamente unseres Glaubens (Bibeltexte; was ist eigentlich offiziell evangelisch? – evangelische Lehre nach den Bekenntnisschriften; zentrale Texte Martin Luthers),

- christliche Glaubensüberzeugungen – vor den Erkenntnissen des 21. Jahrhunderts verantwortet (Lektüre einer modernen „Dogmatik“, das heißt einer systematischen Darstellung der Glaubenslehren im Gespräch mit Philosophie, Naturwissenschaft, Psychologie, usw.),

- kritische Anfragen an den christlichen Glauben,

- was glauben eigentlich andere christliche Konfessionen und andere Religionen und wie stehen wir dazu?,
… stammen.

Ich habe einige Bücher im Hinterkopf, die ich am Dienstag als Gesprächsangebote mitbringe, aber alle Interessierten sind auch dazu eingeladen, selbst Texte vorzuschlagen oder Themen/Fragen mitzubringen, zu denen Sie schon immer mehr erfahren wollten, zu denen ich dann gerne Texte heraussuche. Ich freue mich auf alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer und auf intensive gemeinsame Gespräche, durch die wir unseren Glauben verstehen und vertiefen lernen.

Marcus König

E-Mail: koenig.balduin@t-online.de Telefon: (0163) 7646407

Das nächste Treffen findet am kommenden Dienstag, dem 6. Oktober, um 19.00 Uhr im Gemeindehaus „Dietrich Bonhoeffer“, statt, wozu ich Sie alle hiermit herzlich einladen möchte!

Serie Vater Unser

Die Vater-Anrede im VaterUnser

"Vater unser im Himmel, geheiligt werde Dein Name!"

Christus lehrt uns, unseren Gott als „Vater“ anzureden. Nicht nur einem universalen Naturgesetz verdanken wir uns, nicht einem unnahbaren, teilnahmslosen und gefühllosen unpersönlichen Weltprinzip stehen wir gegenüber, sondern einem Gott, der Wille, der Person ist, von uns ansprechbar und uns zugewandt. Dieser Gott ist Schöpfer des Himmels und Erden, er steht hoch oben über der Welt. Er ist allmächtig und heilig – das heißt: abgesondert, besonders, unantastbar – und doch ist er jedem von uns so nahe wie kein Zweiter. Bevor wir gezeugt wurden im Leib unserer Mutter, waren wir geboren in den Gedanken, als Idee Gottes; bevor wir ein Wunsch unserer Eltern waren, waren wir ein Wunsch des allmächtigen Schöpfers der Welt. Jeder Einzelne!

Gott als Vater anreden – das heißt zweierlei:

1. Sich geborgen fühlen dürfen, sich Seiner bedingungslosen Liebe und Zuwendung sicher sein, wissen, dass unsere Bitten nicht verpuffen, sondern dass Gott sich unserer annimmt, mit allen Sorgen und Nöten sich an ihn wenden und darauf vertrauen, dass Er sich Ihrer annimmt, sein Leben getrost in Seine Hände legen.

2. Den Vater ehren und ihm Ehre machen wollen, seinen Namen in Ehren halten, seinen Namen „heiligen“. Dazu gehört, wie Luther im Großen Katechismus schreibt, sich „überall wie die guten Kinder zu benehmen und zu verhalten“, als Einzelner, aber auch als Kirche (es heißt „Vater unser“, nicht „meiner“), Gottes Wort ohne Lüge und Entstellung zu lehren und zu hören und „heilig“ danach zu leben.

Und doch hängt die Kindschaft nicht an unserem Tun, wir verdienen uns nicht erst, Kind zu sein durch unser heiliges Leben, durch unsere guten Werke, sondern sie geht allen Werken schon voraus, wir sind durch sie gehalten und getragen.

Juliane Bach


Hygienekonzept in der Stadtpfarrkirche Müncheberg

 Das Konzept berücksichtigt, dass St. Marien, für alle hier Arbeitenden und alle Besucher*innen bestmögliche hygienische Voraussetzungen bietet und die Aerosole-Belastung in den Innenräumen reduziert wird.

 Besucherverkehr

  • ­­Zutritt für Gäste nur mit einer Mund-Nasen-Maske. 
  • Ein Personenmindestabstand von 2 m muss grundsätzlich beachtet werden (auch      beim Sitzen in den Stuhlreihen).
  • Besucher*innen dürfen die Kirche nur mit Aufsicht betreten. 
  • Beim Betreten der Kirche sind die Hände zu desinfizieren. Ein entsprechender    Desinfektionsmittelspender wird ab Juni im Eingangsbereich stehen. Handdesinfektion steht ebenfalls in den Toilettenräumen. 
  • Maximal 5 Personen dürfen die Kirche gleichzeitig besuchen.

             Ausnahmen: sie leben in einem Haushalt zusammen oder nehmen am Gottesdienst                            teil.

            An den Wochenenden ist nur das Südportal geöffnet.

            Für ein kontaktfreies Betreten werden je ein Flügel der Glastür und der Holztür

           geöffnet und fixiert.

  • Besucher*innen  sind gebeten sich auf der ausliegenden Liste einzutragen.

 

Turmbesteigungen

 Sind nur am Wochenende nach Rücksprache mit der Aufsicht möglich.

  • nach Ermessen für 1 bis 3 Personen (oder größere Familiengruppen) möglich.
  • Vor der Turmbesteigung sind die Gäste angehalten, die Hände zu desinfizieren oder    Einmalhandschuhe anzuziehen.

 (Anmerkung: die Treppengeländer können nicht desinfiziert werden.)

 

Büro Bertreibergesellschaft und Kirchengemeinde

 ·      Im Büro hält sich nach Möglichkeit nur eine Person auf.

 Das Büro ist nach einem längeren Aufenthalt zu lüften (beide Türen öffnen und 10 min lüften).      Beim Verlassen des Büros sind die Türklinken zu desinfizieren.

 Reinigung und Lüftung der Räume und des Fahrstuhls

Die MSG Müncheberg ist mit der Reinigung der Räume in der Kirche (WCs, Büro, Fahrstuhl, Bibliothek, Treppen, Seminarraum) beauftragt. Eine Reinigung erfolgt Montag und Mittwoch zwischen 8:00-10:30 Uhr.

 Außerdem:

·      Der/die Verantwortliche/r bei einer Kirchenöffnung kontrolliert nach Verlassen des letzten Besuchers der Kirche die Toiletten auf grobe Verunreinigung und desinfiziert

·      die Türklinken (nach Möglichkeit dies nach jeder Toilettennutzung kontrollieren). Toilettenräume durch        Türöffnen 10min lüften; an Tagen mit Besucherverkehr auch mehrmals täglich.

·      In den Toilettenräumen hängen Reinigungspläne. Entsprechend bitte namentlich eingetragen, wenn gereinigt wurde.  

·      Nach einem entsprechend hohen Besucheraufkommen soll die Kirche gelüftet  werden, durch             gleichzeitige Öffnung des Süd- und Westportals.

 ·      Nach Fahrstuhlnutzung ist das Bedienfeld durch die Aufsichtsperson mit Desinfektionsspray zu            reinigen.

Bei der Anwendung von Sprühdesinfektion ist zu beachten, diese NICHT abzuwischen oder abzutrocknen. (Anmerkung: Der Desinfektionseffekt entsteht durch Verdunstung.)

 

Bibliothek

Die Bibliotheksbesucher*innen werden nur über das Nordportal einzeln eingelassen. Die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek tragen Sorge, für die Reinigung des Treppengeländers und der Objekte, die angefasst werden (Türklinken, Inventar in der Bibliothek, Medien etc.) und die Durchlüftung ihrer Räumlichkeiten.

 Desinfektionsmöglichkeiten im Eingangsbereich der Kirche, stehen auch für Nutzer*innen der Stadtbibliothek zur Verfügung. Sie werden in Absprache mit der Betreibergesellschaft installiert und gepflegt.

Verantwortlich: 

Die Betreibergesellschaft mbH Stadtpfarrkirche Müncheberg Juliane Grützmacher, Tel.: 0162 4943148 

Sie sorgt i.d.R. für entsprechenden Vorrat an Desinfektionsmittel und sonstigen Reinigungsbedarf; sollte entsprechendes Betriebsmaterial fehlen - bitte melden!

 

gültig ab: 25.05.2020

erstellt am: 25.05.2020

erstellt von: Juliane Grützmacher

abgestimmt mit: Irmtraut Zaspel und Karin Bertheau