Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land
 


Hygienekonzept der Stadtpfarrkirche

Hygienekonzept in der Stadtpfarrkirche Müncheberg
Konzept berücksichtigt, dass St. Marien, für alle hier Arbeitenden und alle Besucher*innen bestmögliche hygienische Voraussetzungen bietet und die Aerosole-Belastung in den Innenräumen reduziert wird.
Besucherverkehr  Zutritt für Gäste nur mit einer Mund-Nasen-Maske.
Ein Personenmindestabstand von 2 m muss grundsätzlich beachtet werden (auch beim Sitzen in den Stuhlreihen).
Besucher*innen dürfen die Kirche nur mit Aufsicht betreten. 
Betreten der Kirche sind die Hände zu desinfizieren. Ein entsprechender Desinfektionsmittelspender wird ab Juni im Eingangsbereich stehen. Handdesinfektion steht ebenfalls in den Toilettenräumen.
An den Wochenenden ist nur das Südportal geöffnet. Für ein kontaktfreies Betreten werden je ein Flügel der Glastür und der Holztür geöffnet und fixiert. 
Besucher*innen sind gebeten sich auf der ausliegenden Liste einzutragen.
Turmbesteigungen  sind nur am Wochenende nach Rücksprache mit der Aufsicht möglich.  nach Ermessen für 1 bis 3 Personen (oder größere Familiengruppen) möglich.  Vor der Turmbesteigung sind die Gäste angehalten, die Hände zu desinfizieren oder Einmalhandschuhe anzuziehen. (Anmerkung: die Treppengeländer können nicht desinfiziert werden.)
Büro Bertreibergesellschaft und Kirchengemeinde 
Das Büro ist nach einem längeren Aufenthalt zu lüften (beide Türen öffnen und 10 min lüften).  Beim Verlassen des Büros sind die Türklinken zu desinfizieren. Reinigung und Lüftung der Räume und des Fahrstuhls Die MSG Müncheberg ist mit der Reinigung der Räume in der Kirche (WCs, Büro, Fahrstuhl, Bibliothek, Treppen, Seminarraum) beauftragt. Eine Reinigung erfolgt Montag und Mittwoch zwischen 8:00-10:30 Uhr. Außerdem:  Der/die Verantwortliche/r bei einer Kirchenöffnung kontrolliert nach Verlassen des letzten Besuchers der Kirche die Toiletten auf grobe Verunreinigung und desinfiziert die Türklinken (nach Möglichkeit dies nach jeder Toilettennutzung kontrollieren).  Toilettenräume durch Türöffnen 10min lüften; an Tagen mit Besucherverkehr auch mehrmals täglich.  In den Toilettenräumen hängen Reinigungspläne. Entsprechend bitte namentlich eingetragen, wenn gereinigt wurde. Version 2 ab 13.08.2020 /

Nach einem entsprechend hohen Besucheraufkommen soll die Kirche gelüftet werden, durch gleichzeitige Öffnung des Süd- und Westportals.  Nach Fahrstuhlnutzung ist das Bedienfeld durch die Aufsichtsperson mit Desinfektionsspray zu reinigen. Bei der Anwendung von Sprühdesinfektion ist zu beachten, diese NICHT abzuwischen oder abzutrocknen. (Anmerkung: Der Desinfektionseffekt entsteht durch Verdunstung.)

Bibliothek 
Die Mitarbeiterinnen der Stadtbibliothek tragen Sorge, für die Reinigung des Treppengeländers und der Objekte, die angefasst werden (Türklinken, Inventar in der Bibliothek, Medien etc.) und die Durchlüftung ihrer Räumlichkeiten.  Desinfektionsmöglichkeiten im Eingangsbereich der Kirche, stehen auch für Nutzer*innen der Stadtbibliothek zur Verfügung. Sie werden in Absprache mit der Betreibergesellschaft installiert und gepflegt. Veranstaltungsdurchführung Die Gäste besuchen die Kirche über ein „Ein-Weg-System“: Eingang Südportal, Ausgang Nordportal (Westportal wird zu Lüftung geöffnet) Ein Mund-Nasen-Schutz ist für die Besucher*innen bis zum Einnehmen der Plätze zu tragen. Die Kassiererin des Eintritts nimmt an einem Tisch hinter einer Spuckschutzwand Platz und braucht selber nicht zwangsläufig einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Gäste werden angehalten ihre Anwesenheit schriftlich auf einem Handzettel zu dokumentieren. Es wird nur einen Getränkeausschank geben. Kein Verzehr von Speisen.
Verantwortlich: Betreibergesellschaft mbH Stadtpfarrkirche Müncheberg Juliane Grützmacher, Tel.: 0162 4943148 Sie sorgt i.d.R. für entsprechenden Vorrat an Desinfektionsmittel und sonstigen Reinigungsbedarf; sollte entsprechendes Betriebsmaterial fehlen - bitte melden!
Version: 2, gültig ab: 13.08.2020 erstellt von: Juliane Grützmacher / abgestimmt mit: Irmtraut Zaspel und Karin Bertheau




Stadtpfarrkirche St. Marien

Die aus dem 13. Jahrhundert aus einer Zisterziensergründung hervorgegangene Kirche in Müncheberg wurde 1945 zerstört. Die Ruine wurde unter großen Anstrengungen in den Jahren von 1992 bis 1997 überdacht, die durch den Krieg und die jahrzehntelange Verrottung bedingten Schäden an allen Teilen der Kirche außen und innen mit hoher Sachkenntnis und beeindruckendem Engagement beseitigt und nach historischem Vorbild restauriert. Ganz besonders muss an dieser Stelle auf die überwältigend große Beteiligung von Menschen aufmerksam gemacht werden, die unbeschadet ihrer glaubensmäßigen und weltanschaulichen Bindung in den Wiederaufbau der zerstörten Kirche einbezogen waren. Die politische Wende 1989 hat sowohl in und um das Kirchengebäude als auch in den Köpfen der Menschen, in ihrem Bewusstsein, Veränderungen hervorgerufen. Der Wiederaufbau der Stadtpfarrkirche war von Anfang an darauf ausgerichtet, dass die Gemeinde ihre Kirche für die Nutzung durch Partner zur Verfügung stellen wird. Neben der Nutzung als Gotteshaus war also gewollt, dass im Gebäude auch Konzerte, Vorträge, Tagungen, Vorstellungen, Theateraufführungen stattfinden und die Räume auch zum Feiern und Treffen verschiedener Vereine, Familien usw. genutzt werden können. 

Die Stadtbibliothek, ein Lese- und Versammlungssaal, Büroräume, Teeküche und Sanitärräume waren desweiteren unterzubringen. Die Lösung war ein architektonisch beispielloser Einbau - das "Schiff im Schiff "- es verbindet die historische Substanz und den sakralen Charakter des Gebäudes mit einem vieretagigen Raumkörper, der sowohl den beschriebenen kirchlichen als auch weltlichen Funktionen dient. 1997 wurde die Kirche nach diesem einzigartigen Nutzungsmodell, durch die im gleichen Jahr gegründete Betreibergesellschaft mbH der Stadtpfarrkirche Müncheberg in Dienst gestellt. Die drei gleichberechtigten Gesellschafter der Betreibergesellschaft - die Kirchgemeinde Müncheberger Land, der Förderverein zur Nutzung und zum Wiederaufbau der Stadtpfarrkirche St. Marien e.V. und die Stadt Müncheberg nutzen das Gebäude sowohl für kirchliche als auch weltliche Zwecke.

Wir danken dem Vorsitzenden des
Vereins für Heimatgeschichte der Stadt Müncheberg e.V., Herrn Frank Geißler, für die freundliche Unterstützung unserer Arbeit durch die Bereitstellung von Bild- und Informationsmaterial.