Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land
 


Herzliche Einladung

zum Länderabend der Weltgebetstagsländer 2022                         

                             England - Wales - Nordirland,                           
                                
                                der am: 27. Januar 2022, um:18.00 Uhr,            
                                 in der Stadtpfarrkirche St. Marien Müncheberg
                                                    stattfindet.

                                                                                                    Es gelten die 2-G-Regeln.

Für das Jahr 2022 haben Frauen aus den drei oben genannten Ländern die Gottesdienstordnung erarbeitet. Traditionell möchten wir den Abend nutzen, um Ihnen die Weltgebetstagsländer vorzustellen.
Wir informieren Sie mit Bild und Wort über Land und Leute, Lebensweisen, Flora und Fauna, Entwicklung und Fortschritt …
Bei allen Gemeinsamkeiten hat jedes der drei Länder des Vereinigten Königreichs seinen ganz eigenen Charakter: England ist mit 130.000 km² der größte und am dichtesten besiedelte Teil des Königreichs – mit über 55 Millionen Menschen leben dort etwa 85% der Gesamtbevölkerung. Seine Hauptstadt London ist wirtschaftliches Zentrum sowie internationale Szene-Metropole für Mode und Musik. Die Waliser*innen sind stolze Menschen, die sich ihre keltische Sprache und Identität bewahrt haben. Von der Schließung der Kohleminen in den 1980er Jahren hat sich Wales wirtschaftlich bisher nicht erholt. Grüne Wiesen, unbe-rührte Moorlandschaften, steile Klippen und einsame Buchten sind typisch für Nordirland. Jahrzehntelange gewaltsame Konflikte zwischen den protestantischen Unionisten und den katholischen Republikanern haben bis heute tiefe Wunden hinterlassen.

Kommen Sie mit uns auf die Reise!

Cornelia Deutschmann

Vorbereitungsgruppe Weltgebetstag 2022

Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land





Herzliche Einladung zum

 Weltgebetstagsgottesdienst

am 04. März 2022 um 18.00 Uhr
in der Stadtpfarrkirche St. Marien Müncheberg

Thema: „Zukunftsplan: Hoffnung“ 

„Jeremia 29, 11-14: Ich weiß, was ich mit euch vorhabe, Pläne des Friedens und nicht des Unglücks; ich will euch Zukunft und Hoffnung geben. Wenn ihr mich ruft, wenn ihr kommt und zu mir betet, werde ich euch hören. Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden; ja, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, werde ich mich von euch finden lassen. Ich werde euer Schicksal zum Guten wenden…“

Am Freitag, den 4. März 2022, feiern Menschen verschiedener Konfessionen in über 150 Ländern der Erde den Weltgebetstag der Frauen aus England, Wales und Nordirland. Unter dem Motto „Zukunftsplan: Hoffnung“ laden sie ein, den Spuren der Hoffnung nachzugehen. Sie erzählen uns von ihrem stolzen Land mit seiner bewegten Geschichte und der multiethnischen, -kulturellen und -religiösen Gesellschaft. Aber auch Themen wie Armut, Einsamkeit und Missbrauch kommen zur Sprache.  

Seit über 100 Jahren macht die Bewegung sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft. Rund um den 4. März 2022 werden allein in Deutschland hundertausende Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder die Gottesdienste und Veranstaltungen zum Weltgebetstag besuchen.

Gemeinsam wollen wir Samen der Hoffnung aussäen in unserem Leben, in unseren Gemeinschaften, in unserem Land und in dieser Welt.

Seien Sie mit dabei und werden Sie Teil der weltweiten Gebetskette!

Vorbereitungsgruppe Weltgebetstag 2022
Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land

                               Die Veranstaltung findet unter den dann geltenden Hygieneregeln statt.




Offener Frauenkreis und Vorbereitungsgruppe des Weltgebetstages         

treffen sich am Dienstag, den 01. Februar um 18.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Marien Müncheberg

Thema: Lesungstext zum Weltgebetstag, Jeremia 29, 1-14.

Es gelten die derzeitigen Hygieneregeln.

Cornelia Deutschmann
Vorbereitungsgruppe WGT 2022
Offener Frauenkreis
Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land

        


Lesenswertes über den OFFENEN FRAUENKREIS

Zunächst ein kleiner "historischer" Abriss!

Am 04. April 2018 war es soweit. Der erste Frauenkreis traf sich im Ortsteil Obersdorf. Wie wir in unserer Einladung an die Frauen unserer Stadt bereits schrieben, geht es hier nicht nur um Bibelarbeit, die auch wichtig ist, sondern auch um Themen, die uns beschäftigen, die in uns etwas begraben liegen, für die wir das Bewusstsein wieder schärfen wollen, auch mit einem Bezug auf verschiedene Bibelstellen.

Am 04.April begannen wir mit einer Andacht „Gedanken zu Ostern“. Diese Andacht wollte dazu anregen, so im Nachhinein noch ein wenig über das Osterfest nachzudenken. Was heißt Ostern für uns, wie sieht Ostern in unserem Alltag aus, wie viel davon lassen wir Raum in unserem Alltag?

Danach beschäftigten wir uns mit der Frage, „können wir noch staunen?“. Staunen im Alltag, in der Bibel, die Formen des Staunens – über positive Sachen, Ereignisse mit einem frohen Herzen, über negative Ereignisse, Empfindungen mit einem Missklang im Herzen.
In einer Andachtsanleitung auf der Homepage des WGT heißt es:
„Staunen hat etwas mit Lebendig sein zu tun! Damit, im „Hier und Jetzt“ zu leben. Wer staunen kann, kann sich auch begeistern lassen. Staunen und Dankbarkeit gehören zusammen. Das Staunen ist der Anfang des Glaubens. Über was staunen wir? ....“
Vielleicht nehmen Sie sich einen kleinen Moment, um dem ein wenig nachzuspüren.

„Wer staunen und lieben kann, gehört zu den Gesegneten dieser Erde.“ sagte Manfred Hausmann.

Am 02. Mai trafen wir uns wieder, diesmal in Müncheberg. Inzwischen befanden wir uns auf dem Weg zum Pfingstfest. In dem Andachtstext ging es diesmal um Quellen, die versiegen, wenn sie nicht genutzt werden. Eine Frage, die wir uns auch selbst einmal stellen sollten, welche Quellen, welche Talente lasse ich ungenutzt. Was könnte ich von mir geben, das für Andere gut und wichtig wäre, aber auch für mich. Nutze ich meine Quellen genügend, damit es mir und Anderen gut geht?
Danach beschäftigten wir uns mit dem Pfingstfest. Frau Bertheau wählte hierzu die Bibelstelle Apostelgeschichte 2. Wir hatten Bibeln verschiedener Ausführungen auf dem Tisch, so dass wir diese Bibelstelle verschiedentlich lesen, erfassen konnten, und letztendlich darüber redeten, was ist Pfingsten, welche Bedeutung hat Pfingsten heute?, können wir noch etwas mit der Botschaft des Pfingstfestes, des Heiligen Geistes anfangen?, was ist das Pfingstfest heute für uns...?

„Apostelgeschichte 2 , Das Pfingstwunder

1 Und als der Pfingsttag gekommen war, waren sie alle an einem Ort beieinander. 2 Und es geschah plötzlich ein Brausen vom Himmel wie von einem gewaltigen Wind und erfüllte das ganze Haus, in dem sie saßen. 3 Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt wie von Feuer; und er setzte sich auf einen jeden von ihnen, 4 und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in anderen Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen....“


Ich lade Sie herzlich ein, besuchen Sie mit uns die Kirchen unserer Ortsteile, werden Sie Mitglied unseres Offenen Frauenkreises.
Bringen Sie Ideen und Anregungen für uns mit, was möchten Sie im Frauenkreis machen, bearbeiten, was erwarten Sie? Gern dürfen Sie auch aktiv werden. Andacht mitbringen, Thema erarbeiten und durchführen (auch mal ganz was anderes, kreatives...) oder bringen Sie uns einen kleinen Snack mit. Es wäre schön, wenn jeder sein Talent mit in die Gruppe einbringen würde.

 Cornelia Deutschmann