Evangelische Kirchengemeinde Müncheberger Land
 

Frau Vikarin Bach verabschiedet sich



  



Hygienekonzept  

Rahmenhygienekonzept Gottesdienst im Innenraum der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Stand 25. Januar 2021

Bitte beachten Sie das o.g. Erstellungsdatum und informieren Sie sich über die aktuell geltenden Regelungen. Etwaig von Kommunen, Landkreisen oder Kreisfreien Städten erlassene Allgemeinverfügungen oder sonstige Anordnungen sind verbindlich und einzuhalten. Eine Zusammenstellung der Regelungen und Websites finden Sie auf der Corona-Service Seite der EKBO.

 

1. Allgemeine Hygiene

1.1 Personen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einem an COVID-19 Erkrankten hatten oder selbst an einem Infekt der oberen Atemwege leiden oder Fieber haben, haben keinen Zuritt. Plakate (z.B. abrufbar über https://www.ekbo.de/service/corona/infektionsschutz-in-kirche-und-gemeinde.html) am Kirchengebäude weisen auf die Hygieneregeln und die Zutrittsregelung hin.

1.2 Die persönlichen und organisatorischen Hygieneregeln (Abstandsgebot von mindestens 1,5 Metern, „Husten- und Niesetikette“, Handhygiene) werden eingehalten. Mit Plakaten wird darauf aufmerksam gemacht.

1.3. Vor jedem Gottesdienst werden in erforderlichem Umfang alle Handkontaktflächen gereinigt, erforderlichenfalls desinfiziert (Entscheidung im Einzelfall anhand der tatsächlichen Kontamination der

Flächen).

2. Lüftungskonzept

2.1. Vor jedem Gottesdienst wird der Gottesdienstraumraum gründlich gelüftet. Gottesdienste dauern nicht mehr als 60 Minuten.

Bei Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis oder in der Kreisfreien Stadt oder im Bezirk (Berlin) ist die Dauer des Gottesdienstes auf 30 bis 40 Minuten begrenzt.

2.2. Das von der Kirchengemeinde entwickelte Lüftungskonzept wird umgesetzt (vgl. Handreichung Lüften von Kirchen, https://www.ekbo.de/fileadmin/ekbo/mandant/ekbo.de/5._SERVICE/Corona/Texte/2020-11- 01_Handreichung_CoVid19_L%C3%BCftung-Heizung_Final.pdf).

2.3. Nach jedem Gottesdienst wird der Gottesdienstraum wieder entsprechend dem Lüftungskonzept gründlich gelüftet.

3. Abstand der Besucherinnen und Besucher

3.1 Der Sitz- bzw. Stehabstand zwischen den Teilnehmenden beträgt 1,5 Meter in jede Richtung.

Markierungen sind vorab angebracht, um den Besucherinnen und Besuchern zu zeigen, wo sie stehen oder sitzen können. Hausstandsgemeinschaften müssen nicht getrennt platziert werden.

3.2 Am Gottesdienst nehmen nicht mehr als die zulässige Höchstzahl an Personen teil, die sich aus den Abstandsregeln ergibt, keinesfalls jedoch mehr als 150 Personen.

3.3 Bei jedem Gottesdienst ist ein Kirchdienst oder eine verantwortliche Person anwesend. Diese

Verantwortlichen achten auf die Einhaltung des Mindestabstands zwischen den Besucherinnen und Besuchern bei Zutritt, dem Gottesdienst und dem Verlassen des Kirchengebäudes und sind ggf. für die Ansprache der Besucherinnen und Besucher mit Hinweisen zuständig.

3.4. Jeglicher Körperkontakt zwischen den Besuchern (Handschlag, Friedensgruß u.a.) ist zu vermeiden.

3.5 Für das Verlassen des Gottesdienstes werden nach Möglichkeit alle Ausgänge zur Verfügung gestellt.

4. Kontakthygiene und Desinfektion

4.1 Die Berührung von Kontaktflächen wird nach Möglichkeit vermieden (Türen stehen offen).

4.2 Die Möglichkeit zur Handdesinfektion am Eingang wird gewährleistet. Die Anwesenden werden darauf hingewiesen, dass beim Betreten des Gebäudes ihre Hände zu desinfizieren sind.

4.3 Der Gottesdienstraum und die Nebenräume (sanitäre Anlagen) werden im erforderlichen Umfang gereinigt, erforderlichenfalls desinfiziert (Entscheidung im Einzelfall anhand der tatsächlichen Kontamination der Flächen).

4.4 Begrüßung und Verabschiedung erfolgen ohne Körperkontakt.

4.5 Die Kollekte wird nur dann in den Reihen gesammelt, wenn ein abstandwahrendes und kontaktloses Einsammeln möglich ist. Sonst wird vor und/oder nach dem Gottesdienst kollektiert. Die Kollektenkörbe sind so gestaltet, dass Berührungen vermieden werden.

 

5. Medizinische Maske

Alle Teilnehmenden – außer dem vortragenden Personal im Verkündigungsdienst– tragen durchgehend eine medizinische Maske vor dem Eingangsbereich von und in Gottesdiensträumen.

Diese Pflicht gilt nicht beim Empfang der Abendmahlselemente. Der Kirchdienst weist ggf. darauf hin und achtet auf eine Bedeckung von Nase und Mund bei Zutritt und Verlassen des Gottesdienstes.

6. Gesang

6.1 Es findet kein Gemeindegesang statt.

6.2 Es findet kein Chorgesang statt.

6.3 Wenn liturgischer Gesang durch Sängerinnen oder Sänger vorgesehen ist, um etwa denGemeindegesang zu ersetzen, wird eine Obergrenze von 5 bis 6 Beteiligten nicht überschritten. Es wird ein Abstand von mindestens 2 Metern in jede Richtung eingehalten; der Mindestabstand wird bei dem Sologesang in Singrichtung auf 4 Meter vergrößert, wenn besonders viel gesungen oder intensiv artikuliert wird.

Bei Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis oder in der Kreisfreien Stadt oder im Bezirk (Berlin) wird bei dem liturgischen Gesang eine Obergrenze von 2 Beteiligten nicht überschritten.

6.4 Die Mitwirkung von Instrumentalistinnen und Instrumentalisten findet wie folgt statt: Es wird ein Abstand von mindestens 2 Metern zur nächsten Person eingehalten, bei Bläserinnen und Bläsern beträgt der Abstand in Blasrichtung 3 Meter zur nächsten Person. Wenn die Mitwirkung von einzelnen Bläserinnen und Bläsern vorgesehen ist, wird eine Obergrenze von 2 Beteiligten nicht überschritten.

Bei Überschreitung des Inzidenzwertes von 400 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis oder in der Kreisfreien Stadt oder im Bezirk (Berlin) wird auf die Mitwirkung von Bläserinnen und Bläsern verzichtet.

7. Abendmahl und Taufen

7.1. Bei Taufen kann der Mindestabstand kurzzeitig unterschritten werden. Familien bringen selbst die Taufkerzen mit, damit nur eine begrenzte Zahl von Menschen die Taufkerze berührt. Das Wasser kann den Täufling ohne Körperkontakt benetzen und berühren. Statt der Liturgin oder dem Liturg können auch Eltern oder Patinnen und Paten oder begleitende Personen (aus demselben Hausstand) denTäufling mit Wasser benetzen.

7.2 Die medizinische Maske wird während des Zusammenstehens um das Taufbecken getragen, wenn

dort Menschen aus verschiedenen Haushalten versammelt sind.

7.3 Das Abendmahl findet als Wandelkommunion ohne medizinische Maske statt. Der notwendige Mindestabstand von 1,5 Metern in der Reihe wird eingehalten.

7.4 Findet das Abendmahl als Tischgemeinschaft statt, wird der Mindestabstand ebenfalls eingehalten.

7.5 Die Austeilung des Abendmahls erfolgt durch eine oder mehrere Personen, die durch vorherige Desinfektion der Hände und eine Darreichung in geeigneter Form eine Austeilung ohne Körperkontakt ermöglichen.

7.6 Auf den Gemeinschaftskelch wird verzichtet.

7.7 Das Mitbringen von Einzelkelchen ist möglich. Die Kirchengemeinde gibt das in geeigneter Weise bekannt.

7.8 Die Darreichung von Oblaten und Wein/ Traubensaft in einem ist möglich.

8. Anwesenheitslisten

Alle anwesenden Personen werden in einer Anwesenheitsliste erfasst, die die in den Dokumenten „Teilnehmendenkarte Berlin“, „Teilnehmendenkarte Brandenburg“ bzw. „Teilnehmendenkarte Sachsen“ (unter https://www.ekbo.de/no_cache/service/corona/hinweise-und-empfehlungen.html abzurufen) aufgeführten Angaben umfasst.

Die von den Kirchengemeinden eingerichteten Anmeldemöglichkeiten zu den Gottesdiensten werden genutzt. Bei der Anmeldung werden die nach Satz 1 erforderlichen Angaben erhoben und in die Anwesenheitsliste übernommen.

Nicht angemeldete Personen werden, sofern noch Platz vorhanden ist, über die Teilnehmendenkarten erfasst. Die Angaben werden beim Einsammeln der Karten auf Plausibilität kontrolliert.

Die Anwesenheitsliste wird für die Dauer von vier Wochen nach Ende der Veranstaltung aufbewahrt und der zuständigen Behörde auf Verlangen ausgehändigt. Nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist wird

die Anwesenheitsliste gelöscht oder vernichtet. 

Aktuelle Informationen aus dem Kirchenkreis finden Sie unter www.ekkos.de.

Dort gibt es auch ein tägliches Gebetsangebot.
  
Die Landeskirche macht ein Serviceangebot:  
https://www.ekbo.de/service/corona.html

Ihre Pfarrerin Karin Bertheau 



Willkommen auf der Homepage unserer
Evangelischen Kirchengemeinde Müncheberger Land!

Wir freuen uns, wenn Sie in unserem vielfältigen Angebot stöbern und wünschen uns, dass Sie auch mal persönlich bei uns vorbeischauen.
In unserer Homepage können Sie sich über alle Bereiche unseres Gemeindelebens informieren. Mit den mannigfaltigen Informationen wollen wir unsere Kirchengemeinde erlebbar machen und den Anspruch erfüllen: „Unsere Kirche bleibt im Dorf“.
Unter den Gruppenbegriffen  "
Wir", "Glauben" und "Gemeindeleben" am oberen linken Rand jeder Homepageseite können Sie dann die von Ihnen gewünschten Seitentitel  aus diesen Gruppen, die auf jeder Seite als oberer Textbalken stehen, anklicken, ohne dass Sie auf die Startseite zurückgehen müssen.